Motorsport-Magazin

by Jörg Stephan
 
 

Rennserien in Deutschland

diese Termine solltet ihr nicht verpassen!.

Die Rennsportszene in Deutschland ist groß und aktiv! während der Rennsportsaison in den warmen Monaten gibt es fast jedes Wochenende Rennveranstaltungen, die tausende Motorsportbegeisterte in ihren Bann ziehen. Für alle Interessierten gibt es hier einen Überblick über die größten Rennserien.

Nürburgring Langstrecken-Serie

Die Nürburgring Langstrecken-Serie war vor ihrem Namenswechsel im Jahr 2020 unter VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bekannt. Mit ihren neun Rennen ist sie wahrscheinlich Europas erfolgreichste Breitensport-Rennserie – und ein echtes Urgestein, denn es gibt sie seit 1977! Die NLS ist eine der frühesten Rennserien im Jahr. Der erste Termin findet bereits im März statt, unter dem Risiko, dass witterungsbedingt keine Rennen stattfinden können. Die Rennsportfans kommen in Scharen zu diesem spannenden Saisonauftakt und den weiteren Rennen, die sich bis in den Oktober ziehen. Für Rennsportteams gibt es hier jede Menge attraktive Optionen: weit über 100 Fahrzeuge von etwa 30 verschiedenen Herstellern sind auf der Strecke, eingeteilt in vier Gruppen mit jeweils mehreren Unterklassen sowie drei eigenständigen Klassen. Die kompakten ein-Tages-Veranstaltungen finden, wie der Name schon verrät, alle am Nürburgring auf der Nordschleife statt, also an dem Ort, der ohnehin DAS Ziel aller Motorsportfreunde ist.

ADAC GT Masters

Die GT Masters ist die bekannteste Rennserie für Rennfahrzeuge der Klasse GT3. Von Mai bis Oktober finden sieben Rennveranstaltungen an wechselnden Orten statt. Wer bei allen Rennen dabei sein will, macht also eine Tour über die beliebtesten Rennstrecken Deutschlands, vom Hockenheimring bis zum Lausitzring. Mit ihrem Start im Jahr 2007 ist die GT Masters noch eine verhältnismäßig junge Rennserie, aber in den 13 Jahren hat sie die Herzen vieler Fans erobert und ist für Rennsportler eine feste Größe im Rennplan. Besonders spannend: Hier sind sowohl Profi- als auch Amateur-Fahrer zugelassen, eine spezielle Wertung sorgt für Fairness. An einem Wochenende werden zwei Rennen über eine Distanz von 60 Minuten ausgetragen, ein Qualifikationstraining vorab legt die Startposition fest. Pro Fahrzeug sind zwei Fahrer vorgeschrieben. Wer Benzin im Blut hat, kommt an dieser Rennsportveranstaltung nicht vorbei!

Rundstrecken-Challenge Nürburgring

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring ist die älteste Serie für Tourenwagen-Motorsport in Deutschland. Seit den frühen 1960er-Jahren findet sie statt. Die acht Saisonrennen werden von verschiedenen Motorsportclubs organisiert und finden fast immer auf der 20,83 km langen Nürburgring-Nordschleife statt. Auf der Grand-Prix-Strecke direkt daneben können zur gleichen Zeit andere Veranstaltungen stattfinden. Für die RCN zugelassen sind sowohl reine Rennwagen als auch Fahrzeuge, die straßenzugelassen sind bzw. noch zulassungsfähig wären. Die Fahrzeuge werden in 6 Gruppen unterteilt. Dabei ist die RCN eine reine Leistungsprüfung, das bedeutet, dass gegen die Uhr gefahren wird. Das Unfallrisiko wird geringgehalten, da nicht um Positionen auf der Strecke gekämpft wird. Dennoch sind die Rennen absolut spannend! Wer fahrerisches Können in Reinform sehen will, ist bei dieser Serie richtig!

Porsche Carrera Cup Deutschland

Es ist nicht verwunderlich, dass Porsche als renommierter deutscher Hersteller von Sportwagen, die weltweit begeisterte Anhänger haben, in der Rennsportszene hier kräftig mitmischt. Gleich mehrere Rennserien von Porsche sind im deutschen Rennsport fest etabliert. Im Porsche Carrera Cup Deutschland starten ausschließlich Rennwagen auf der Basis des Porsche 911. Seit 1990 wird diese Meisterschaft ausgetragen, ihre Rennveranstaltungen finden hauptsächlich im Rahmenprogramm anderer Serien wie der DTM und der ADAC GT Masters statt. Für Fans des Sportwagen-Klassikers Porsche 911 ein absolutes Muss!

Porsche Mobil 1 Supercup

Der Porsche Mobil 1 Supercup ist seit 1993 eine weitere Rennserie von Porsche, diesmal für Rennfahrzeuge vom Typ 911 GT3 Cup. Diese Rennwagen basieren auf dem Porsche 911 GT3 und alle Teams schicken diese Fahrzeuge in identischer Ausstattung ins Rennen. Mit einer Leistung von 357 kW, also 485 Ps, und 10 Teams ist geballte Power auf der Strecke. Der Porsche Mobil 1 Supercup wird im Rahmenprogramm der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen und findet auch auf den entsprechenden Rennstrecken statt, also zum Beispiel auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings

Porsche Sports Cup

Der Porsche Sports Cup existiert seit 2005 und ist das Bindeglied zwischen den Porsche Markenpokalen für Rennsportprofis und der Porsche Sport Driving School für Amateure. Er ist als Club- und Kundensportserie konzipiert. Hier treten motorsportbegeisterte Porschefahrer auf unterschiedlichen Leistungs-Leveln und mehreren Serien gegeneinander an.

Porsche Drivers Cup & PZ-Trophy

Der Drivers Cup von Porsche ist eine Rennveranstaltung speziell für Porschefahrerinnen und -fahrer, die noch keine Rennlizenz erworben haben. Die Veranstaltung beinhaltet sowohl Fahrtraining als auch anschließend die Möglichkeit, das eigene fahrerische Können unter Beweis zu stellen. Die PZ-Trophy ist sozusagen der Einstieg in den von Porsche angebotenen, lizenzpflichtigen Motorsport. Hier müssen die Fahrer zwingend mindestens eine nationale DMSB-A-Lizenz besitzen. Bei beiden Veranstaltungen sind nur straßenzugelassene Porsche-Fahrzeuge am Start.

Gut versichert auf die Rennstrecke

Du bist bei diesen Veranstaltungen dabei? Als Rennteam, oder aber du bist Motorsportbegeisterter und fährst gelegentlich mit deinem eigenen Fahrzeug auf Rennstrecken? Dann solltest du unbedingt nach dem Servicemobil von GT-Rennkasko Ausschau halten. Bei vielen deutschen Rennsportserien sind wir vor Ort, um euch rund um die Rennkasko-Versicherung zu beraten. Du möchtest lieber nicht warten?? Dann kannst du dir hier unseren Fragebogen downloaden und ihn uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch zusenden.